Banksy

Portrait
Banksy

Banksy bedient sich der Taktiken der Kommunikationsguerilla und der Adbusters, um eine alternative Sichtweise auf politische und wirtschaftliche Themen zu bieten. Er verändert und modifiziert dabei oftmals bekannte Motive und Bilder. Allerdings hat er auch schon Auftragsarbeiten für wohltätige Zwecke angenommen (z. B. Greenpeace).

Neben seinen Graffiti hängt Banksy auch eigene Arbeiten ungefragt in Museen auf. Sowohl im Londoner Tate Modern, New Yorker Museum of Modern Art, Metropolitan Museum of Art, Brooklyn Museum, American Museum of Natural History, sowie im Louvre hingen 2005 unbemerkt seine Arbeiten. Im Mai 2005 wurde Banksys Version einer Höhlenmalerei, die einen jagenden Menschen mit Einkaufswagen zeigte, im British Museum gefunden.

Im September 2006 bearbeitete er das Debütalbum Paris von Paris Hilton und verteilte 500 Kopien der Fälschung in diversen britischen Plattenläden. Unter anderem zeigt ein Foto Hiltons Körper mit einem Hundekopf. Des Weiteren ist die Musik auf den CDs Eigenkompositionen von Banksy gewichen. Die Stücke bestehen aus schlichten Rhythmen mit Ausrufen Hiltons („That’s Hot!“). Ebenfalls im September 2006 installierte er eine Skulptur eines Guantanamo-Häftlings in einer Disneyland-Park-Attraktion.

Banksy hat einige Bücher im Eigenvertrieb herausgegeben. Diese Bücher enthalten Bilder seiner Arbeiten aus verschiedenen Ländern, einige seiner Gemälde und sind von Banksy selbst kommentiert. Sein erstes Buch, Banging your head against a brick wall, erschien in schwarz-weiß, sein zweites Buch Existencilism erschien in Farbe. 2004 erschien sein drittes Buch Cut it out. Anfang 2006 erschien die Zusammenfassung obiger drei Bücher Wall and Piece.

Auch auf dem Kunstmarkt tritt Banksy seit den frühen 2000er immer stärker als Vorreiter der zeitgenössischen Streetart auf und erzielt auf dem internationalen Kunstmarkt mit seinen provozierenden Werken regemäßig Höchstpreise und sechsstellige Beträge. Doch Trotz dieses Hypes um seine Person schafft der Künstler es stets die für ihn so ausschlaggebende Anonymität zu bewahren und hält dadurch den Mythos um seine Kunst am Leben.

Mit Werken im öffentlichen Raum wie Dismaland (2015), The Son Of A Migrant From Syria (2015) oder seiner einmonatigen ‚Solo- Show’ auf den Straßen New Yorks, Better Out Than In (2013) hat sich Banksy nicht nur in das kollektive Gedächtnis einer ganzen Generation eingebrannt sondern schafft es bis heute durch die Aktualität seiner provozierenden Bildthemen seinen Platz an der Spitze der Street Art zu behaupten.

Vita
banksy

Geboren: 1975 in Bristol, England als Robert Banks

1989: Start Graffiti Street Art

Ausstellungen
2011
Original Street Works, Keszler Gallery, Southampton, NY

2009
Banksy from the Collection of Andipa Gallery, Andipa Gallery, London (solo)

2008
Banksy from the Collection of Andipa Gallery, Andipa Gallery, London (solo)

2008
Banksy- THE WORLD’S MOST CONTROVERSIAL STREET AND STENCIL ARTIST, Schoeni Art Gallery, Hong Kong, SAR

2007
Warhol vs. Banksy, Pollock Fine Art, London

2007
Banksy from the Collection of Andipa Gallery, Andipa Gallery, London (solo)

2006
Hirst and his Contemporaries, Andipa Gallery, London

2006
In the darkest hour there may be light, Brandler Galleries, Brentwood, Essex

2006
Spank and the Monkey, BALTIC The Centre for Contemporary Art, Gateshead

2006
There is a U in Us, V1 Gallery, Copenhagen

2004
V1 One – A Celebration of Rebellion, V1 Gallery, Copenhagen

2003
Backjumps – The Live Issue 1, Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, Berlin

2003
Longlife, Spacex, Exeter

2002
Viva la Republique, the centre of attention, London